Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Menu

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Heute möchte ich dir mehr über die kleinen, harzig riechenden Beeren erzählen. 
Früher habe ich diese Beeren immer nur mit einem Schweinsbraten verbunden, da sie sonst bei meiner Familie in kaum ein Gericht kam. 
Als ich selbst zu experimentieren begann, lernte ich den süß-bitteren Geschmack der Beere lieben. Vielleicht, weil ich zu dieser Zeit immer fror. 

Doch wie wirken Wacholderbeeren aus Sicht der TCM?

Diese wärmen aus Sicht der TCM besonders die Nieren, genauer gesagt das Nieren Feuer bzw. das Nieren Yang. 
Wie du ja vielleicht schon weißt, sind die Nieren für die Speicherung der Essenz im Körper zuständig. Dort sitzt auch unsere vorgeburtliche Energie, die wir von unseren Eltern mitbekommen haben. 
Die Wacholderbeere hilft dabei, das Feuer der Nieren zu entfachen bzw. stärken. Das brauchen wir Frauen, um fruchtbar zu sein, Wärme im Unterleib zu haben, für eine gesunde Libido und um uns eher kühlen Wesen mit genügend Wärme zu versorgen. Die Männer hingegen brauchen ein starkes Feuer besonders für ihre Potenz. 

Die Wacholderbeere ist eine Frucht und zählt zu den Zypressengewächsen.

Aus Sicht der TCM ist sie süß, aromatisch, bitter, scharf, warm. Sie stärkt das Nieren Yang , das Herz und das Milz Yang.

Sie wirkt:

  • harntreibend
  • verdauungsfördernd
  • stoffwechselanregend
  • durchblutungsfördernd
  • entschlackend
  • krampflösend

Wacholderbeeren 

  • bewegen Nahrungsstau
  • leiten Wasserfülle aus
  •  aktivieren die Abwehrkräfte 

 

Dadurch helfen diese Früchte bei:

  • Wasseransammlungen im Gewebe
  • Verdauungsstörungen
  • Menstruationsstörungen/Kälte im Unterleib
  • Reizblase
  • Blasenentzündungen
  • Kreuzschmerzen aufgrund von Kälte
  • Asthma
  • Unfruchtbarkeit
  • Impotenz
  • Depressiver Stimmung
  • Antriebslosigkeit

Der süße Geschmack hilft dabei, dass das Nieren-Feuer nicht ausgeht und wir mit genügend Energie und Wärme versorgt werden. Der bittere Geschmack in der Wacholderbeere hilft dabei, Schlacken/Nässe aufzubrechen und auszuleiten. 
Und so kannst du sie gezielt einsetzen:
In Speisen mitkochen wie z.B.: Braten, Schmorgerichte, Rotkraut, Eintöpfe, Kraftsuppen
Als Tee:
1Tl mit 250ml kochendem Wasser aufkochen, 10 Minuten ziehen lassen. 2-3 Tassen pro Tag trinken. 
 
Zur äußerlichen Anwendung:
Als wärmender Badezusatz bei Kältegefühl oder Muskelverspannungen
Beeren bei Mundgeruch kauen
Einreiben des Wacholderbeerenöls mit einem Trägeröl bei rheumatischen Beschwerden 
 
 
Vorsicht: Nicht in der Schwangerschaft, bei Nierenerkrankungen und Niereninsuffizenz einsetzen.

Erzähl mal:
In welchen Gerichten dürfen bei dir die Wacholderbeeren nicht fehlen?

menu-circle linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram